Familienrecht und Gerechtigkeit in der Mediation 31.05.-01.06.2019

Leitung: Kyra Mörchen

 

Wenn es in der Trennungs- und Scheidungsmediation um finanzielle Auseinandersetzungen geht, ist für die Medianden in der Regel auch das Familienrecht ein relevanter Bezugspunkt für eine faire Vereinbarung.

 

In diesem Vertiefungsseminar wird vermittelt, wie in der Mediation eine Unterhaltsauseinander-setzung unter Einbeziehung rechtlicher Informationen bearbeitet werden kann.

 

Das Seminar hat folgende Inhalte:

 

Techniken zur Informationssammlung und Visualisierung von Familieneinkommen und Bedarf

Interessen, Bedürfnisse und Gerechtigkeitsmaßstäbe bei der Verteilung der finanziellen Ressourcen

Einbeziehung rechtlicher Informationen in die Mediation

Vermittlung familienrechtlichen Hintergrundwissens

 

Dieses Seminar ist einzeln buchbar.

 

Anmeldung unter www.ikom-bonn.de

 

 

Mediation in Teams 21.-22.06.2019

Leitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Teams oder Gruppen bestehen aus mehreren Personen, daher braucht es für die Klärung und Lösung von Konflikten meist ein anderes Vorgehen als bei einer klassischen Mediation mit zwei Beteiligten. Rollen- und Machtunterschiede, spezifische Gegebenheiten und Begrenzungen in Unternehmen oder Organisationen wollen berücksichtigt sein. Bei mehreren Beteiligten gibt es darüber hinaus oft auch mehrere Konfliktlinien, die offen oder versteckt wirksam sind.

Ziel des Seminars ist es, Sie für komplexe Konfliktdynamiken in Teams zu sensibilisieren und Ihr Methodenrepertoire und Ihre Setting-Gestaltungskompetenz zu erweitern, damit Sie in einem Mehr-Personen-Konflikt erfolgreich mediieren können.

 

Seminarinhalte:

 

Der Einfluss von Teamrollen auf die Mediation

Auftragsklärung mit der Führungskraft

Konfliktthemen und -Arten im beruflichen Kontext

Planung von 1 – 2 Tage-Workshops für die Konfliktbearbeitung in Teams und Gruppen

Phasenspezifische Methoden für die Mehr-Personen-Mediation

Von Raum lassen, klaren Strukturen und beschützenden Begrenzungen

Dokumentation und Sicherung der Ergebnisse einer Teammediation

 

Voraussetzungen: Ausbildung in den Grundlagen der Mediation. Sichere Kenntnis und Anwendungskompetenz des Phasenmodells.

 

 

Dieses Seminar ist einzeln buchbar.

 

Anmeldung und nähere Informationen unter: www.ikom-bonn.de

 

 

Mediation bei Nachfolge in Familienunternehmen 03.-04.05.2019

Leitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Das Seminar bereitet Sie auf ein Mediationsfeld vor, in dem familiäre Konfliktdynamik, betriebliche Abläufe und komplexe wirtschaftliche Sachfragen eng miteinander verbunden sind. Anhand eines Rollenspielfalls wird ein passendes Design für die Konfliktbearbeitung entwickelt, in einzelnen Spielsequenzen praktisch umgesetzt und reflektiert. Sie setzen sich mit der Verschränkung Familie, Unternehmen, Eigentum auseinander und welche Auswirkungen sie auf die Mediation haben kann. Zusätzlich vermitteln wir Ihnen das für die Fallbearbeitung relevante Hintergrundwissen.

 

Seminarinhalte:

 

Konfliktdynamik bei der Regelung der Nachfolge in Familienunternehmen

Besondere Ressourcen und Risikofaktoren bei Familienunternehmen

Umgang mit den unterschiedlichen Gerechtigkeitslogiken in Familienunternehmen

Überblick über gesellschafts- und erbrechtliche Aspekte

Einbeziehen von betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Informationen in die Mediation

 

Dieses Seminar ist einzeln buchbar.

 

Anmeldung und nähere Informationen unter: www.ikom-bonn.de

 

 

Ausbildung zur/m Mediator/in - Start der Basisausbildung am 21.09.2018

Ausbildungsleitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Das Institut für Konfliktberatung und Mediation IKOM Bonn bietet seit 1993 Mediationsausbildungen an.

 

Unsere Ausbildung will Sie befähigen, Mediation als Methode in Ihrem beruflichen Kontext einzusetzen. Darüber hinaus möchten wir Ihr persönliches Repertoire erweitern, Konflikte zu verstehen und zu lösen.

 

Die Lerninhalte auf dem Gebiet der Familienmediation umfassen Trennung / Scheidung, Auseinandersetzungen von Paaren, Eltern und Kindern sowie zwischen Erben.

Bei Mediation in der Arbeitswelt geht es um Auseinandersetzungen zwischen Kollegen, Mitarbeiter und Führungskraft, zwischen Abteilungen, in Projekten, Teams sowie zwischen Geschäftspartnern.

 

Die Ausbildung findet in einer festen Gruppe statt, mit Teilnehmenden aus unterschiedlichen Berufen. Sie werden von erfahrenen und zertifizierten AusbilderInnnen trainiert.

 

Bei den Methoden setzen wir auf erfahrungsorientiertes Lernen. Infoblöcke werden ergänzt durch exemplarische Demonstrationen, Rollenspiele und Reflexionseinheiten. Mittels Fallbeispielen wird der gesamte Mediationsprozess geübt.

 

Unsere Ausbildung berechtigt Sie zur Führung des Titels „Zertifizierter Mediator“ und ermöglicht Ihnen die Aufnahme in die Bundesarbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) und - im Wege der wechselseitigen Anerkennung - den Bundesverband Mediation e.V. (BM®).

 

Termine für die Basisausbildung 2018/2019:

21.-22.09.2018

12.-13.10.2018

09.-10.11.2018

14.-15.12.2018

11.-12.01.2019

01.02.2019 Supervision

08.-09.02.2019

22.02.2019 Supervision

01.-02.03.2019

 

Termine für die Vertiefungseminare 2018/2019 Wirtschaft und Familie; Supervision:

05.-06.04.2019

03.-04.05.2019

31.05-01.06.2019

21.-22.06.2019

28.06.2019 Supervision

05.-06.07.2019

06.-07.09.2019 Supervision und Abschluss

 

Anmeldung und nähere Informationen unter www.ikom-bonn.de

 

 

Familienrecht und Gerechtigkeit in der Mediation 31.08./01.09.2018

Leitung: Kyra Mörchen

 

Wenn es in der Trennungs- und Scheidungsmediation um finanzielle Auseinandersetzungen geht, ist für die Medianden in der Regel auch das Familienrecht ein relevanter Bezugspunkt für eine faire Vereinbarung.

 

In diesem Vertiefungsseminar wird vermittelt, wie in der Mediation eine Unterhaltsauseinander-setzung unter Einbeziehung rechtlicher Informationen bearbeitet werden kann.

 

Das Seminar hat folgende Inhalte:

 

Techniken zur Informationssammlung und Visualisierung von Familieneinkommen und Bedarf

Interessen, Bedürfnisse und Gerechtigkeitsmaßstäbe bei der Verteilung der finanziellen Ressourcen

Einbeziehung rechtlicher Informationen in die Mediation

Vermittlung familienrechtlichen Hintergrundwissens

 

Dieses Seminar ist einzeln buchbar.

 

Anmeldung unter www.ikom-bonn.de

 

 

Mediation bei Nachfolge in Familienunternehmen 06.-07.07.2018

Leitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Das Seminar bereitet Sie auf ein Mediationsfeld vor, in dem familiäre Konfliktdynamik, betriebliche Abläufe und komplexe wirtschaftliche Sachfragen eng miteinander verbunden sind. Anhand eines Rollenspielfalls wird ein passendes Design für die Konfliktbearbeitung entwickelt, in einzelnen Spielsequenzen praktisch umgesetzt und reflektiert. Sie setzen sich mit der Verschränkung Familie, Unternehmen, Eigentum auseinander und welche Auswirkungen sie auf die Mediation haben kann. Zusätzlich vermitteln wir Ihnen das für die Fallbearbeitung relevante Hintergrundwissen.

 

Seminarinhalte:

 

Konfliktdynamik bei der Regelung der Nachfolge in Familienunternehmen

Besondere Ressourcen und Risikofaktoren bei Familienunternehmen

Umgang mit den unterschiedlichen Gerechtigkeitslogiken in Familienunternehmen

Überblick über gesellschafts- und erbrechtliche Aspekte

Einbeziehen von betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Informationen in die Mediation

 

Dieses Seminar ist einzeln buchbar.

 

Anmeldung und nähere Informationen unter: www.ikom-bonn.de

 

 

Vertiefungsseminare zur Ausbildung 2017 / 2018

Ausbildungsleitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen 

 

Termine für die Vertiefungseminare 2017/2018 Wirtschaft und Familie; Supervision:

06./07.04.2018 Mediation in Teams

04./05.05.2018 Kinder im Trennungsprozess

01./02.06.2018 Führungskultur und Arbeitsrecht

06./07.07.2018 Mediation bei Nachfolge in Familienunternehmen

08.07.2018       Supervisionstag

31.08./01.09.2018 Familienrecht und Gerechtigkeit in der Mediation

02.09.2018       Supervisionstag

23.09.2018       Spezielle Techniken in der Mediation / Abschluss der Ausbildung

 

Anmeldung und nähere Informationen unter : www.ikom-bonn.de

 

 

Ausbildung zur/m Mediator/in - Start der Basisausbildung am 08.09.2017

Ausbildungsleitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Das Institut für Konfliktberatung und Mediation IKOM-Bonn bietet seit 1993 Mediationsausbil-dungen an.

 

Die Ausbildung will Sie befähigen, Mediation als Methode in Ihrem beruflichen Kontext einzu-setzen. Darüber hinaus möchten wir Ihr persönliches Repertoire erweitern, Konflikte zu ver-stehen und zu lösen.

 

Die Lerninhalte auf dem Gebiet der Familienmediation umfassen Trennung / Scheidung, Auseinandersetzungen von Paaren, Eltern und Kindern sowie zwischen Erben.

Bei Mediation in der Arbeitswelt geht es um Auseinandersetzungen zwischen Kollegen, Mitarbeiter und Führungskraft, zwischen Abteilungen, in Projekten, Teams sowie zwischen Geschäftspartnern.

 

Die Ausbildung findet in einer festen Gruppe statt, mit Teilnehmenden aus unterschiedlichen Berufen. Sie werden von erfahrenen und zertifizierten AusbilderInnnen trainiert.

 

Bei den Methoden setzen wir auf erfahrungsorientiertes Lernen. Infoblöcke werden ergänzt durch exemplarische Demonstrationen, Rollenspiele und Reflexionseinheiten. Mittels Fallbei-spielen wird der gesamte Mediationsprozess geübt.

 

Nach Abschluss der vollständigen Ausbildung können Sie die Zertifizierung der Verbände BAFM, BM® und nach dem Mediationsgesetz erlangen.

 

7 Basisseminare

 

08./09.09.2017 Basisseminar 1

29./30.09.2017 Basisseminar 2

13./14.10.2017 Basisseminar 3

17./18.11.2017 Basisseminar 4

15./16.12.2017 Basisseminar 5

die weiteren Termine folgen

 

weitere Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/ausbildung/

 

 

Mediationsausbildung: Vertiefungsseminare und Supervision 2017

Ausbildungsleitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

26./27.05.2017 - Familienrecht in der Mediation

25./26.08.2017 - Kinder in der Mediation

22./23.09.2017 - Mediation in Teams

06.10.2017       - Supervision

27./28.10.2017 - Führungskultur und Arbeitsrecht: Implikationen für Mediation

04.11.2017       - Supervision

10./11.11.2017 - Nachfolge in Familienunternehmen

25.11.2017       - Supervision

08./09.12.2017 - Spezielle Techniken in der Mediation

 

Die Vertiefungsseminare können auch einzeln gebucht werden. 

 

Weitere Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/ausbildung/

 

 

Visualisierung in der Mediation - 3./4. Februar 2017

Trainerinnen: Andrea Rawanschad und Kyra Mörchen

 

Mit Bildern Brücken bauen: Visualisierung schafft Klarheit und bringt Zusammenhänge auf den Punkt. Sie kann Menschen dabei unterstützen, wieder zueinander zu finden. Wo macht Visualisierung in der Mediation Sinn? Welche Visualisierungstechniken sind hilfreich für Mediatoren? Wie kann die eigene Visualisierung verbessert werden? Trainings-Special!

 

weitere Informationen und Anmeldung unter http://bikablo.kommunikationslotsen.de/mediation/

 

 

Ausbildung zur/m Mediator/in - 09.09.2016 - 09.12.2017

Ausbildungsleitung: Bernadette Näger und Kyra Mörchen

 

Das Institut für Konfliktberatung und Mediation IKOM-Bonn bietet seit 1993 Mediationsausbildungen an.

 

Die Ausbildung will Sie befähigen, Mediation als Methode in Ihrem beruflichen Kontext einzu-setzen. Darüber hinaus möchten wir Ihr persönliches Repertoire erweitern, Konflikte zu ver-stehen und zu lösen.

 

Die Lerninhalte auf dem Gebiet der Familienmediation umfassen Trennung / Scheidung, Auseinandersetzungen von Paaren, Eltern und Kindern sowie zwischen Erben.

Bei Mediation in der Arbeitswelt geht es um Auseinandersetzungen zwischen Kollegen, Mitarbeiter und Führungskraft, zwischen Abteilungen, in Projekten, Teams sowie zwischen Geschäftspartnern.

 

Die Ausbildung findet in einer festen Gruppe statt, mit Teilnehmenden aus unterschiedlichen Berufen. Sie werden von erfahrenen und zertifizierten AusbilderInnnen trainiert.

 

Bei den Methoden setzen wir auf erfahrungsorientiertes Lernen. Infoblöcke werden ergänzt durch exemplarische Demonstrationen, Rollenspiele und Reflexionseinheiten. Mittels Fallbei-spielen wird der gesamte Mediationsprozess geübt.

 

Nach Abschluss der vollständigen Ausbildung können Sie die Zertifizierung der Verbände BAFM, BM® und nach dem Mediationsgesetz erlangen.

 

7 Grundlagenseminare und Supervisionen:

 

09./10.09.2016

28./29.10.2016

25./26.11.2016

16./17.12.2016

27./28.01.2017

10.02.2017

10./11.03.2017

28./29.04.2017

 

 

Vertiefungsseminare (6 für beide Schwerpunkte; 4+2)

 

26./27.05.2017

25./26.08.2017

22./23.09.2017

06.10.2017

27./28.10.2017

04.11.2017

10./11.11.2017

08./09.12.2017

 

Die Seminarzeiten sind jeweils

freitags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr und

samstags von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

 

Anmeldung unter: www.ikom-bonn.de

 

 

Familienrecht in der Mediation - 15. und 16.04.2016

Referenten: Petra Fendel-Sridharan und Kyra Mörchen

 

Wenn es in der Trennungs- und Scheidungsmediation um finanzielle Auseinandersetzungen geht, ist für die Medianden in der Regel auch das Familienrecht ein relevanter Bezugspunkt für eine faire Vereinbarung.

 

In diesem Vertiefungsseminar wird vermittelt, wie in der Mediation eine Unterhaltsauseinander-setzung unter Einbeziehung rechtlicher Informationen bearbeitet werden kann.

 

Das Seminar hat folgende Inhalte:

 

Techniken zur Informationssammlung und Visualisierung von Familieneinkommen und Bedarf

Interessen, Bedürfnisse und Gerechtigkeitsmaßstäbe bei der Verteilung der finanziellen Ressourcen

Einbeziehung rechtlicher Informationen in die Mediation

Vermittlung familienrechtlichen Hintergrundwissens

 

Anmeldung unter: www.ikom-bonn.de

 

 

Einführungstag zum Ausbildungslehrgang BM und BAFM - 18.03.2016

Referenten: Annette Löning und Kyra Mörchen

 

Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/ausbildung/

 

 

Was passiert, wenn mir etwas passiert? - 24.02.2016

Referentin: Kyra Mörchen

 

Infonachmittag 16:00 - 17:30 h im Familienzentrum St. Nikolaus, Bonn

 

Dieser Nachmittag soll Ihnen Informationen geben über alle Fragen rund ums Testament von Alleinerziehenden. Fragen, die man oft lieber verdrängt, aber jede und jeder für sich unbedingt klären sollte. 

Beispielsweise:

 

Was passiert mit meinem Kind, wenn ich sterbe?

Welche Rolle spielt das Vormundschaftsgericht?

Wer sorgt dann für mein Kind?

Wer erbt, wenn ich nichts geregelt habe?

Wie verfasse ich ein Testament?

 

Informationen unter : http://www.familienzentrum-sankt-nikolaus.de

 

 

Abschlussseminar Grundlagenausbildung - 11.-12.12.2015

Referenten: Annette Löning und Kyra Mörchen

 

Nähere Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/ausbildung/

 

 

Visualisierung in der Mediation - 20. und 21.11.2015

Trainer: Carola Keitel und Andrea Rawanschad

Konzeption: Carola Keitel, Andrea Rawanschad und Kyra Mörchen

 

Mit Bildern Brücken bauen: Visualisierung schafft Klarheit und bringt Zusammenhänge auf den Punkt. Sie kann Menschen dabei unterstützen, wieder zueinander zu finden. Wo macht Visualisierung in der Mediation Sinn? Welche Visualisierungstechniken sind hilfreich für Mediatoren? Wie kann die eigene Visualisierung verbessert werden? All dies ist Thema in unserem Trainings-Special!

 

Worum es geht?

 

Wenn Mediatoren Menschen auf dem Weg zu einer Konfliktlösung begleiten, ist es an vielen Stellen hilfreich, Ordnung und Struktur in die Situation zu bringen. Dabei ist es wesentlich, dass Themen, Interessen, Perspektiven und Lösungsmöglichkeiten bis hin zu Vereinbarungen visuell festgehalten werden. In unserem zweitägigen Trainings-Special geht es darum, die Möglichkeiten für den Einsatz von Visualisierung in der Mediation zu erarbeiten und die notwendigen Techniken dafür zu erlernen.

 

Was Sie erwartet

 

Grundlagen der Visualisierung: Stifthaltung und Linienführung; Einsatz von Farbe, einfache Grafikelemente kennenlernen, die Zusammenhänge darstellen und Aussagen verdeutlichen

 

Verbesserung der Handschrift: mit einfachen Tricks die eigene Flipchart-Schrift lesbarer und praxistauglicher machen

 

Zeichnen von Piktogrammen: mit Hilfe von einfachen Piktogrammen Gegenstände und Personen zeichnen, mit denen Themen und Situationen bildhaft auf den Punkt gebracht werden können

 

Entwicklung von visuellem Vokabular speziell für die Mediation: mit Hilfe einer selbst erarbeiteten Vokabelliste Begriffe visualisieren, die in Ihren Mediationen immer wieder eine Rolle spielen

 

Einsatz von mobilen Elementen: verschiedene Anwendungsbereiche für Haftnotizen und Moderationskarten kennen lernen

 

Layoutmodelle: mit situationsgerechten grafischen Vorlagen Ordnung und Struktur schaffen

 

Lernen in und von der Gruppe: die Kompetenz im Raum nutzen für Erfahrungsaustausch und Weiterentwicklung der eigenen Ideen; Erforschung der Einsatzmöglichkeiten von Visualisierung in den verschiedenen Phasen der Mediation

 

Üben für die Praxis: Visualisieren mit Situationen aus der realen Mediationspraxis

 

Und sonst? Materialkunde und Tipps und Tricks für das Fotoprotokoll

 

 

Näheres und Anmeldung unter: http://bikablo.kommunikationslotsen.de/mediation/

 

 

Konflikte im Berufsalltag mit Mediationstechniken klären - 08 - 12.11.2015

Referentin: Kyra Mörchen

 

Konstruktiv mit eigenen Konflikten umgehen und andere bei der Lösung von Konflikten unterstützen lernen.

 

Konflikte entstehen überall dort, wo Menschen zusammen arbeiten. Viele können im Kontakt miteinander wieder gelöst werden, doch manche verhärten und verstärken sich. Unterschiedliche Sichtweisen können zu starren Positionen werden. Fehlende Anerkennung, Kränkungen und Unverständnis führen zu Wut, Ärger, Enttäuschung und zu einer Eskalation des Konflikts. Die Fähigkeit den Konflikt zu lösen geht verloren und damit nicht selten auch die Freude an der Arbeit – und dies zu Lasten der Gesundheit.

 

Inhalte:

Eigenes Konfliktverhalten und Konfliktverständnis

Wahrnehmung und Kommunikation: Wie nehmen wir wahr? Was ist gesagt, was ist gemeint / gewollt und wie finden wir es heraus?

Mediationstechniken: aktives Zuhören, spiegeln und Fragen stellen

Wie kann ich im Konflikt gut für mich selber sorgen?

 

Anmeldung unter: http://www.frauenbildungshaus-zuelpich.de/alle-veranstaltungen/2-seminare/733-konflikte-im-berufsalltag-mit-mediationstechniken-klaeren.html

 

 

MEDIATIONSAUSBILDUNG - 2. GRUNDLAGENSEMINAR - 15. UND 16. MAI 2015

Referenten: Regina Harms und Kyra Mörchen

 

Nähere Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/ausbildung/

 

 

Supervision für MediatorInnen - 17. und 18. April 2015

Referenten: Dagmar Lägler und Kyra Mörchen

 

Sie benötigen als Mediatorin / Mediator eine supervisorische Begleitung?

Sie sind in Ihrem Betrieb als Konfliktvermittler/in eingesetzt und wünschen sich fachliche Unterstützung?

In Ihrem Team können zur Zeit keine einvernehmlichen Lösungen hergestellt werden?

Wir bieten Ihnen Fall-Supervision, Team-Supervision und Unterstützung in der Vermittlung zwischen Konfliktparteien an.

 

Näheres unter: http://www.ikom-bonn.de/events/supervision-fuer-mediatorinnen/

 

 

Familienrecht in der Mediation - 13. und 14. März 2015

Referenten: Regina Harms und Kyra Mörchen

 

Wenn es in der Trennungs- und Scheidungsmediation um finanzielle Auseinandersetzungen geht, ist für die Medianden in der Regel auch das Familienrecht ein relevanter Bezugspunkt für eine faire Vereinbarung.

 

In diesem Vertiefungsseminar wird vermittelt, wie in der Mediation eine Unterhaltsauseinander-setzung unter Einbeziehung rechtlicher Informationen bearbeitet werden kann.

 

Das Seminar hat folgende Inhalte:

 

Techniken zur Informationssammlung und Visualisierung von Familieneinkommen und Bedarf

Interessen, Bedürfnisse und Gerechtigkeitsmaßstäbe bei der Verteilung der finanziellen Ressourcen

Einbeziehung rechtlicher Informationen in die Mediation

Vermittlung familienrechtlichen Hintergrundwissens

 

Nähere Informationen erhalten Sie unter: http://www.ikom-bonn.de/events/familienrecht-in-der-mediation-3/

 

 

Einführungsseminar zur Mediationsausbildung - 07.02.2015

Referenten: Annette Löning und Kyra Mörchen

 

An diesem Tag bieten wir eine erste Einführung in den Ablauf und die Grundregeln der Mediation. Sie lernen die Ausbildungsleiterinnen sowie unsere Lehrmethoden kennen. Außerdem erläutern wir den Aufbau und die Inhalte der Mediationsausbildung.

 

Nach diesem Einführungstag können Sie sich für die Grundlagenausbildung (120 Stunden) oder für die Gesamtausbildung (200 Stunden) anmelden.

 

Nähere Informationen unter: http://www.ikom-bonn.de/einfuehrungstag/

 

 

Vortrag zum 12. Bonner Mediationstag - 31.01.2015

Referenten: Petra Hesse-Dubyk, Friederike Ludwig und Kyra Mörchen

 

Nach mir die Sintflut?

Erben und vererben.

 

In den kommenden Jahren wird eine immer größer werdende Anzahl älterer Menschen Vermögenswerte in eine nächste Generation übergeben. Man kann deshalb von einer Zunahme von Erbschaftskonflikten ausgehen, die für den Zusammenhalt in den betreffenden Familien eine große Belastung darstellen können.

 

Familiengefüge sind hochsensibel.

 

Wenn folgende oder ähnliche Gedanken auftreten, kann eine Mediation tatsächliche oder vermeintliche Konflikte auflösen:

 

Sollte ich mein Erbe aus steuerlichen Gründen schon jetzt übertragen und begebe ich mich damit nicht in Abhängigkeit... Wer kümmert sich um mich, wenn ich dazu nicht mehr in der Lage sein werde.... Fühlt sich möglicherweise eines meiner Kinder benachteiligt.... Wer führt unser Familienunternehmen weiter... 

 

...Auf keinen Fall will ich, dass meine Kinder sich später wegen des Erbes streiten.

 

Wer kümmert sich um meine Eltern, wenn sie nicht mehr für sich sorgen können... Das Testament ist völlig ungerecht..... Warum hat mich eigentlich vorher keiner gefragt..... Ich bekomme weniger, werde ich deswegen weniger geliebt...

 

Machen Sie sich darüber Gedanken? Wir haben für Sie beispielhaft einen Fall vorbereitet.

 

Genauere Informationen erhalten Sie unter: 

http://www.bonner-mediationstag.de/veranstaltungen.html#Mediationstag

 

 

Presse

Zum Thema Güterichterverfahren fand am 21.8.2014 in der Zeit von 10:10 Uhr bis 11:30 Uhr die Radiosendung "Marktplatz" mit Constanze Elter beim Deutschlandfunk statt. Studiogäste waren  Herr Peter Röthemeyer vom Niedersächischen Justizministerium, Herr Wolf Marius Wenzel, Richter am Bayerischen Landessozialgericht und Kyra Mörchen, Rechtsanwältin und Mediatorin.